New PDF release: Anaesthesie — historisch gesehen

By K. Zinganell (auth.), Dr. med. Klaus Zinganell (eds.)

ISBN-10: 354018208X

ISBN-13: 9783540182085

ISBN-10: 3642729150

ISBN-13: 9783642729157

Show description

Read Online or Download Anaesthesie — historisch gesehen PDF

Similar german_12 books

Read e-book online Beweiswert und Beweisfolgen des statistischen PDF

Mit dem statistischen Beweis der Unwirtschaftlichkeit kassen arztlicher Leistungen tun sich aIle Beteiligten schwer. Der Sozialgerichtsbarkeit ist es aufgegeben, mit dieser in der Rechts geschichte vollig neuen Beweisform erstmals umzugehen. Dariiber gibt es manchen StoBseufzer ihrer Richter, auch der Revisionsrichter.

Additional info for Anaesthesie — historisch gesehen

Example text

Entwicklung der Narkosegerate 29 Literatur 1. 2. 3. 4. Bier, Braun, Kiimell (1952) Chirurgische Operationslehre, Bd 1, 6. Aufl. Ambrosius Barth, Leipzig Hewitt FW (1901) Anaesthetics and their administration. Macmillan, London Killian H (1934) Narkose zu operativen Zwecken. Springer, Berlin Wawersik J (1982) Die Geschichte des N arkoseapparates in Grundziigen. Anaesthesist 31: 541 Geschichte der intravenosen Anasthesie M. Tschop und K. H. Weis Nicht jeder Arzt, der sich mit den historischen Aspekten seiner Disziplin beschaftigt, ist professioneller Historiker; er neigt gelegentlich dazu, einzelnen Personen oder Ereignissen, die mit groBen Entdeckungen verbunden sind, groBe Begeisterung entgegenzubringen.

Darauf aufbauend scheint ein Rittmeister von Wahrendorff zu Luga (Luhe), in der Ober-Lausitz, die allerersten Infusionsversuche angestellt zu haben, der seinen Hunden, wenn sie erkrankten, Arzneien oder, urn sie betrunken zu machen, Weingeist in die Adem spritzte. England gebiihrt der Ruhm der friihesten planmaBigen Ausiibung der In- und Transfusion. Bereits 1638 hatte wahrend einer in dem "Philosophischen Kollegium" in Oxford vorgetragenen Demonstration des Kreislaufs der Theologe Potter den Gedanken angeregt, ob es nicht moglich sei, das Blut eines Tieres durch das eines anderen zu ersetzen [6].

Die Einschaltung des Atembeutels war notwendig, weil der Patient sonst neben der Gesichtsmaske Luft angesaugt hatte, denn das Gasometer konnte wegen seiner Tragheit den Ventilationsbewegungen nicht folgen, dies umsomehr, als die Hypoxamie zu einer starken Hyperventilation fUhrte. Sobald sich die Atmung beschleunigte, wurde deshalb der Hahn auf den Atembeutel umgestellt und der Patient atmete dann in den Atembeutel ein und aus, wobei praktisch kein Stromungswiderstand auftrat. Das Gasometer blieb zugeschaltet, so daB die Lachgaskonzentration im Atembeutel nicht abfiel.

Download PDF sample

Anaesthesie — historisch gesehen by K. Zinganell (auth.), Dr. med. Klaus Zinganell (eds.)


by Paul
4.3

Rated 4.52 of 5 – based on 49 votes