Download PDF by G. Landbeck (auth.), G. Landbeck, Professor Dr.med. Inge: 22. Hämophilie-Symposion Hamburg 1991: Verhandlungsberichte:

By G. Landbeck (auth.), G. Landbeck, Professor Dr.med. Inge Scharrer, Professor Dr.med. Wolfgang Schramm (eds.)

ISBN-10: 3540560963

ISBN-13: 9783540560968

ISBN-10: 364277881X

ISBN-13: 9783642778810

Die j{hrlichen H{mophilie-Symposien befassen sich mit neuen Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung und Klinik der H{mophilie, verwandter angeborener und erworbener Blutungskrankheiten und thrombophiler Diathesen. Im diesj{hrigen Band steht die HIV-Infektion bei Bluterpatienten im Vordergrund. Fr}hzeitige Therapiem|glichkeiten und die psychosoziale Betreuung HIV-infizierter H{mophiler werden ausf}hrlich dargestellt. DenBand beschlie~en Beitr{ge zu neuen Faktor VIII- und IX-Konzentraten, zur Thrombophilie sowie freie Vortr{ge.

Show description

Read or Download 22. Hämophilie-Symposion Hamburg 1991: Verhandlungsberichte: Frühe Interventionstherapie bei HIV-infizierten Hämophilen; Psychosoziale Betreuung HIV-infizierter Hämophiler: Multizentrische Studien des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Ges PDF

Best german_12 books

Download e-book for kindle: Beweiswert und Beweisfolgen des statistischen by Emil Baader

Mit dem statistischen Beweis der Unwirtschaftlichkeit kassen arztlicher Leistungen tun sich aIle Beteiligten schwer. Der Sozialgerichtsbarkeit ist es aufgegeben, mit dieser in der Rechts geschichte vollig neuen Beweisform erstmals umzugehen. Dariiber gibt es manchen StoBseufzer ihrer Richter, auch der Revisionsrichter.

Extra resources for 22. Hämophilie-Symposion Hamburg 1991: Verhandlungsberichte: Frühe Interventionstherapie bei HIV-infizierten Hämophilen; Psychosoziale Betreuung HIV-infizierter Hämophiler: Multizentrische Studien des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Ges

Example text

Unbeschadet der Frage nach dem definitiven Vorteil im Sinne der Lebensverlangerung bewirkt eine Progressionsverzogerung durch den frtiheren Einsatz der antiviralen Therapie eine Verbesserung der Lebensqualitat durch Hinausschieben von Krankheitssymptomen. In Anbetracht der Intensitat der Therapieforschung konnte ein frtiherer Beginn der antiviralen Therapie auch dazu fUhren, daB mehr Patienten in einem besseren Zustand in die Aera kommen, in der das Spektrum der antiviralen Therapiemoglichkeiten ganz erheblich verbessert ist.

Die Elimination erfolgt via Biotransformation zum groBten Teil in der Leber. Bislang ist beim Menschen nur ein Metabolit identifiziert worden, namlich das glucorinierte Derivat Zidovudinglucoronid (GAZT). Die durchschnittliche Halbwertszeit von Zidovudin wird mit 1 Stunde angegeben, tmax ebenfalls mit 1 Stunde, totale Plasmaclearance mit 22 ml/kg/min und das Verteilungsvolumen mit 1,3-1,6I/kg. Die Spitzenkonzentration von Zidovudin nach einer oralen Gabe von 2 mg Zidovudin pro kg Korpergewicht liegt bei ungefahr 2,5 Ilmolli.

R. ZIMMERMANN Stiftung Rehabilitation, Rehabilitationsklinik und Hamophiliezentrum, Heidelberg Begrii8ung und Einleitung G. LANDBECK (Hamburg) Meine sehr verehrten Damen, meine Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich heiBe Sie herzlich willkommen zum 22. Hamophilie-Symposion und freue mich, Sie aIle auch im Namen von Frau Prof. SCHARRER und Herrn Prof. SCHRAMM in Hamburg begruBen zu konnen. Ein besonderer GruB gilt allen Kolleginnen und Kollegen aus unseren Nachbarlandern, aus Schweden, Danemark, Holland, Frankreich, aus der Schweiz, aus Osterreich, der Tschechoslowakei, aus Ungarn, Jugoslawien und Polen, wie auch allen Kolleginnen und Kollegen, die aus den neuen Bundeslandern zu uns gekommen sind, obwohl sie zu unser aller Gltick eigentlich keiner Hervorhebung mehr bedurften.

Download PDF sample

22. Hämophilie-Symposion Hamburg 1991: Verhandlungsberichte: Frühe Interventionstherapie bei HIV-infizierten Hämophilen; Psychosoziale Betreuung HIV-infizierter Hämophiler: Multizentrische Studien des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Ges by G. Landbeck (auth.), G. Landbeck, Professor Dr.med. Inge Scharrer, Professor Dr.med. Wolfgang Schramm (eds.)


by Paul
4.1

Rated 4.79 of 5 – based on 49 votes